Moderner Bildungs- & Freizeitcampus Baden

Bildungs- und Freizeitcampus statt Asylheim: Neubau von Mittelschule, ASO und HLA.

Gemeinsam mit Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Bildungsdirektor Johann Heuras und BiG-Geschäftsführer Wolfgang Gleissner stellte ÖVP-Bürgermeister Stefan Szirucsek in der zweiten Jännerwoche 2020 sein neuestes Projekt vor: Den Bildungs- und Freizeitcampus Baden, in der Nähe von HAK und Pädagogischer Hochschule, am Areal des ehemaligen Pflegeheimes, das zuletzt eine Flüchtlingsunterkunft war.

Warum ein Neubau sinnvoll ist

Ein Neubau an einem Standort auf den Grundstücken der Wiener Straße 70 und an der Mühlgasse 67 sind aus mehreren Gründen optimal und lassen Synergien in mehrfacher Hinsicht zu.

Die Turnsäle können in einem eigenen Gebäude errichtet werden. Die dadurch entstehende Sporthalle könne auch von Schülern anderer Schulen genutzt werden und außerhalb der Unterrichtszeiten an Vereine vermietet werden.

Auch Badener Vereine profitieren

Schülerinnen und Schüler, aber auch Badener Vereine profitieren von der modernen Infrastruktur in Baden, denen die Sportanlage wird auch als Trainings-und Wettkampfort für die Jugendarbeit zur Verfügung stehen. Zudem werden Festsaal und Foyer für Proben und Konzerte unserer Musikschule oder der Badener Stadtmusik zur Verfügung stehen. Weitere Nutzungsmöglichkeiten werden noch geprüft.

Weiterer Ausbau denkbar

Auch eine weitergehende Nutzung etwa als Rollschuhhalle sowie die Nutzung von Fassadenteilen als Kletterwand sollte geprüft werden. Der Bildungscampus könne außerdem noch um weitere Einrichtungen ergänzt werden, wie Errichtung eines Kindergartens, falls die Ausbildung zur Kindergartenpädagogin akademisch wird, weiters eine Einrichtung der Außenstelle der Bildungsdirektion für Niederösterreich und die Errichtung von Räumen für Ärzte, Psychologen und Therapeuten.

Der Status quo an den Schulen

Bei allen drei genannten Schulen, ist ein neuer Standort mit zeitgemäßer Ausstattung hoch an der Zeit:

Die Mittelschule (Hauptschule) Pelzgasse müsste generalsaniert werden.
Die Sonderschule Baden platzt aus allen Näten und braucht mehr Räume.
Die HLA Baden ist auf 2 Schulstandorte aufgeteilt, regelmäßiges Pendeln der Lehrer und Schüler in teilweise in die Jahre gekommene Klassenräume ist derzeit angesagt.

Ich kenne alle Schulen sehr gut, war selbst Schüler der HLA und kenne die Probleme aus eigener Erfahrung.
Die Sonderschule Baden betreue ich als Sonderschul-Obmann seit 2010. Das Platzproblem war eines der ersten, dass nur mit dem beherzten Einsatz der Lehrer halbwegs gelöst werden konnte (ein Teil des Konferenzzimmers wird als Klassenraum verwendet).
Die Mittelschule ist mir seit gefühlt 30 Jahren bekannt. In dieser Zeit hat sich an der Bausubstanz kaum etwas verändert. Ich denke das sagt alles...

Die Umsetzung

Eine Machbarkeitsstudie liegt vor. Erste Pläne ebenfalls. Bgm. Stefan Szirucsek (VP) und das gesamte Team der Volkspartei Baden sind für dieses Projekt und werden sich in jeder Phase aktiv einbringen. Dazwischen liegt allerdings ein Wahltag, bei dem wir IHRE UNTERSTÜTZUNG benötigen.