Bildung und Wohnen

Beide Bereiche sind stark reformbedürftig. Veränderung sucht man vergebens. Hier einige Anregungen.

Wer kennt es nicht: "Wir wollen die beste Bildung für alle." Ein Satz, dem sicher jeder bedenkenlos zustimmen wird können. Nur was denn die "beste Bildung" genau ist, ja darüber streiten sich einige schon sehr lange. Ginge es nur um Details, gäbe es Grund zur Hoffnung. Doch bei den ewigen Streitereien um Grundsatzfragen, ist kein Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Warum eigentlich?

Das Thema Wohnen beschäftigt mich schon sehr lange. "No Na." könnte man darauf antworten. Doch es ist tatsächlich so: In meinem Beruf erlebe ich täglich Streitereien rund um das Miet- und Wohnrecht. Meine Meinung: Massive Reformen insbesondere im Bereich des Mietrechtsgesetztes (MRG) müssen her. Von linker Seite gibt's fast schon fundamentalistisch einseitige Töne, aber - leider - kaum brauchbare Vorschläge. Hier einige wichtige Anliegen:

- Ein realistisches und ausreichendes Budget für den Bildungssektor - dabei handelt es sich um essentielle Investitionen in die Zukunft von uns allen.

- Leistbares Wohnen für jeden: vom Studenten über Familien, alleinerziehende Eltern bis hin zum Pensionisten.

- Klare Verhältnisse im Mietrecht, die eine positive Beziehung zwischen Mietern und Vermietern fördern, durch eine Reform des MRG.

- Keine "zwei Klassen" von Mietverträgen durch die Unklarheit, auf welche das MRG anzuwenden ist und auf welche nicht.